ES GEHT UM DIE WURST

 

Es ist Markttag. Während ich Samstagmorgen in einem Mediationsseminar sitze, fährt mein Mann auf den Markt, um Frisches für's Wochenende einzukaufen. Es herrscht, wie immer samstagmorgens, Parkplatz-Anarchie. Da wir SMART-Fahrer sind, ist die Auswahl an Parkplätzen in der Regel etwas üppiger. Aber nicht an diesem Morgen. 

 

Nach mehrfachem Kurven erspäht mein Mann endlich eine Lücke. Als er drauf zufährt, huscht ein japanischer Kleinwagen in SMART-Format vor ihm quer in die Bucht, also mit der Schnauze Richtung Bürgersteig - so wie eigentlich nur SMARTS parken. Gute Idee, denkt mein Mann. Da passe ich mit meinem SMART noch locker daneben (Parkbucht Sharing!). Er kommt schließlich parallel neben dem "Japaner" zum Stehen und nimmt freundlich-zugewandten Blickkontakt zu seinem Nachbarn auf, um sich ein Nicken oder Lächeln abzuholen. Entgegen seiner Erwartung fängt der Mann hinter'm Steuer sofort an wild zu gestikulieren und schreit hörbar durch 2 verschlossene Fenster: "NEIN, WEG WEG"; springt schließlich aus dem Wagen und schreit Arme fuchtelnd weiter: "FAHR'N SIE RAUS!!!" 

 

Mein Mann legt den Rückwärtsgang ein und fährt staunend davon. Nachdem er 5 Minuten später einen anderen Parkplatz gefunden hat und über'n Markt schlendert, kommt ihm unverhofft der "Japaner" entgegen. Als sie schließlich auf gleicher Höhe sind, kommt eine überraschende Räuberleiter zu Tage: Der "Japaner" entschuldigt sich für seinen unkontrollierten Ausbruch. Er hat erkannt, dass er über's Ziel hinaus geschossen und selbst Auslöser des Konfliktes gewesen ist. Durch sein Park-Manöver mit einem kurzen Auto hat er den Eindruck vermittelt, er möchte SMART-typisch quer parken. In Wahrheit, so kristallisierte sich heraus, wollte er nur schnell wenden, um den Wagen dann in bester Fahrschul-Manier rückwärts einparken zu können. Als das nicht funktionierte, weil mein Mann plötzlich neben ihm den Motor abstellte, verlor er die Fassung...  

 

Ganz lieben Dank an den unbekannten Protagonisten, für diese Vorzeige-Räuberleiter, die deutlich macht: Es gibt immer wieder Situationen, in denen es uns schwer fällt einen kühlen Kopf zu bewahren. Umso beeindruckender, wenn wir es schaffen zu unseren Schwächen zu stehen und uns zu entschuldigen.