PHANTASIE DRACHE

 

Mittwochmorgen - ich komme gerade fröhlich von einem sonnigen Alster-Run zurück - treffe ich die Arzthelferin meines Internisten. Wir wohnen in einem Mehrfamilienaltbau und in der Belle Etage befindet sich die Arztpraxis. "Ob es sich wohl um ein Gerücht handelt, bricht es aus der Arzthelferin heraus, dass alle Mieter im Haus die Kündigung erhalten haben... dies sei ihr von einer Patientin, die früher in der benachbarten Anwaltskanzlei tätig war, zugetragen worden."

 

SCHNAPP-ATMUNG. Ich versuche zwei und zwei zusammen zu zählen: Klar, wir haben seit zwei Jahren einen neuen Hauseigentümer, der bereits zwei Mietparteien gekündigt hat. Möglich wär's. Für einen kurzen Moment verspüre ich den Drang die in mir aufsteigende Angst mit meinen Nachbarn zu teilen. Auf dem Weg in den 3. Stock halte ich jedoch inne. Was würde das bringen? Außer, dass wir uns gemeinsam fürchten, uns über den Hauseigentümer echauffieren und uns in Rage reden - in völliger Unkenntnis über den tatsächlichen Sachverhalt.

 

Die Wahrheit ist, dass wir Menschen so konditioniert sind (including me). Irgend ein "Gossip-Girl-Anteil" in uns will bedeutsam sein. Was wäre, wenn wir "Sensationsnachrichten", die Menschen in Angst und Schrecken versetzen, auf empathische Art begegnen? Also eine festgefahrenen Gewohnheit, die uns, wenn wir ganz ehrlich sind nur weiter nach unten zieht, austauschen gegen eine neue Gewohnheit.

 

Ich erzähle meinem Mann die Geschichte und wir entscheiden nach einem kurzen Angst-Flash erstmal den Hauseigentümer anzurufen bevor wir alle Pferde scheu machen. Nach drei Minuten ist klar, dass der alte Herr keinerlei Ambitionen hat seinen Mietern zu kündigen.

 

Ach wie gut, denke ich.

Alles nur "Phantasie-Drachen".